SICHERHEIT GEHT VOR

  • Nehmen Sie nicht aktiv am Straßenverkehr teil, wenn Sie unter dem Einfluss von Trüffeln stehen.
  • Bedienen Sie kein Fahrzeug und keine Maschine und führen Sie keine Aufgaben durch, die Konzentration verlangen.
  • Kombinieren Sie Trüffel nicht mit Alkohol, (illegalen) Drogen oder verschreibungspflichtigen Medikamenten (insbesondere nicht solche mit MAO-Inhibitoren).
  • Konsumieren Sie keine Trüffel, wenn Sie schwanger sind oder stillen.
  • Im Zweifelsfall bitten Sie den Arzt Ihres Vertrauens um Rat oder wenden Sie sich an eine auf Beratung in Sachen Drogen und Alkohol spezialisierte Organisation.



WICHTIGE INFORMATIONEN


Was sind magische Trüffel?

Trüffel bilden sich, wenn das Myzel sich erhärtet. Das Myzel ist ein unterirdisches Netzwerk sogenannter Hyphen. Unter normalen Umständen wächst ein Pilz aus diesen Hyphen. Wenn das Klima jedoch ungünstig für das Wachstum ist (zum Beispiel wegen Trockenheit), bildet das Myzel Sklerotine. Trüffel sind ein Synonym für diese Sklerotine. Genau wie Magic Mushrooms enthalten Trüffel die psychoaktiven Substanzen Psilocin und Psilocybin. Magic Mushrooms sind in den Niederlanden (ebenso wie in vielen anderen Ländern) verboten. Trüffel unterscheiden sich jedoch sowohl in technischer Hinsicht als auch unter wissenschaftlichen Aspekten von Pilzen. Deshalb dürfen Trüffel in den Niederlanden frei produziert, gekauft und konsumiert werden.


Anwendung

Es gibt verschiedene Wege Trüffel einzunehmen. Die bestmögliche Wirkung erzielen Sie, wenn Sie Trüffel auf leeren Magen nehmen. Normalerweise werden die Trüffel einfach im Mund zerkaut und geschluckt. Gut gekaut brechen die Trüffel auf, was ihre Wirkung verstärkt und beschleunigt. Allerdings mögen nicht alle Konsumenten den nussigen Geschmack von Trüffeln, der bei einigen Menschen sogar Würgereiz verursacht. Dieses Problem lässt sich leicht durch die Verwendung einer Trüffelmühle lösen, mit deren Hilfe Sie die Trüffel zu einem Brei mahlen, der sich leicht mit Wasser herunterspülen lässt. Außerdem kann man auch Tee aus den Trüffeln zubereiten. Hierzu sollte vorzugsweise ebenfalls eine Trüffelmühle verwendet werden. Dann heißes Wasser zu den zermahlenen Trüffeln geben. Achten Sie jedoch darauf, kein kochendes Wasser zu benutzen, da dies die Wirkung der aktiven Inhaltsstoffe beeinträchtigt. Das gleiche gilt für das Einfrieren von Trüffeln.


Dosierung

Frische Trüffel sind in 10g- und 15g-Beuteln erhältlich. Eine Dosis von 15 Gramm reicht aus für einen ordentlichen Trip. Nehmen Sie nicht mehr als die Hälfte dieser Dosis, wenn Sie Trüffel zum ersten Mal nehmen. Die Empfindlichkeit für die aktiven Wirkstoffe von Trüffeln ist von Person zu Person verschieden. Die Einnahme einer niedrigeren Dosis ermöglicht es Ihnen, Ihre Empfindlichkeit zu testen. Weiterhin sollten Sie Ihr Körpergewicht berücksichtigen. Ein geringeres Körpergewicht bedeutet in der Regel, dass eine geringere Dosis ausreicht. Außerdem sollten Sie wissen, dass verschiedene Trüffelarten auch unterschiedliche Wirkungen haben können. Dies ist hauptsächlich auf unterschiedliche Wirkstoffkonzentrationen zurückzuführen.


Wirkungen

Etwa 30 bis 60 Minuten nach der Einnahme von Trüffeln machen sich die ersten Wirkungen bemerkbar. Die Dauer eines durchschnittlichen Trüffel-Trips liegt zwischen 4 und 6 Stunden, wobei die Wirkung während der ersten zwei Stunden gewöhnlich am stärksten ist. Zwar ist die Erfahrung von Person zu Person verschieden, dies sind aber die am häufigsten beschriebenen Wirkungen.

  • Trüffel beeinflussen die Wahrnehmung in Form von auditiven, visuellen und körperlichen Empfindungen. Echte Halluzinationen (das Sehen oder Hören von Dingen, die nicht wirklich da sind) werden gewöhnlich nur von sehr hohen Dosierungen hervorgerufen. Bei normaler Dosierung werden in der Regel Farben intensiver wahrgenommen, Gegenstände können als sich bewegend oder pulsierend sowie größer oder kleiner als sie eigentlich sind erscheinen. Geräusche, zum Beispiel Musik, werden ebenfalls oft anders und intensiver wahrgenommen.
  • Das Zeitempfinden ändert sich, Minuten können einem wie Stunden erscheinen. In extremeren Fällen kann man das Gefühl haben, die Zeit sei vollständig zum Stillstand gekommen. Das Kurzzeitgedächtnis wird beeinträchtigt, der Gedankenfluss kann mitten im Satz unterbrochen werden oder auf dem Weg ins Bad “verloren” gehen. 
  • Das Gefühl für das eigene Ich kann verblassen. Sie werden sich möglicherweise stärker vereint mit anderen Personen und der Welt um Sie herum fühlen. Trüffel-Trips werden oft mit äußerst mystischen oder religiösen Erfahrungen verglichen.
  • Ihr Gefühlszustand ändert sich. In den meisten Fällen lachen Menschen auf Trüffeln viel und werden euphorisch. Allerdings können auch negative Empfindungen wie beispielsweise Angstgefühle entstehen. 
  • Das Denken wird in vielen Fällen assoziativer. Das bedeutet, dass Sie eher Zusammenhänge zwischen Dingen herstellen, die Ihnen sonst nicht auffallen würden.

Von einem schlechten Trip sprechen wir, wenn jemand seinen Trip nicht mehr genießt und Angstgefühle entwickelt. Insbesondere der Gedanke, dass ein Trip nicht mehr aufhört, kann beängstigend sein. Es empfiehlt sich, sich vorab klarzumachen, dass die Wirkung von Trüffeln nach einigen Stunden immer verklingt. Außerdem hilft es, sich während des Trips in der Gesellschaft anderer Personen zu befinden, die Sie hieran erinnern können. Sie können außerdem versuchen, die Situation zu ändern, in der Sie sich befinden. Wechseln Sie beispielsweise die Musik, die Sie hören, essen oder trinken Sie etwas, gehen Sie nach drinnen, wenn Sie draußen sind oder umgekehrt. Sprechen Sie mit einer Person, die einen schlechten Trip erlebt, in leichtem Konversationsstil. Sagen Sie ihm bzw. ihr, dass der Trip enden wird.

Als allgemeine Regel gilt: Trüffel verstärken die Stimmung, in der Sie sich befinden. Nehmen Sie Trüffel nur, wenn es Ihnen sowohl körperlich als auch geistig gut geht. Nehmen Sie Trüffel in einer sicheren und ruhigen Umgebung. Die meisten Menschen sind der Ansicht, dass ein ländlicher Schauplatz die schönste Erfahrung vermittelt. Das Beste ist, keine Pläne für den Tag nach dem Trip zu haben, so dass Sie Zeit haben sich zu erholen und Ihre Erfahrung zu reflektieren.

Der menschliche Körper baut sehr schnell eine Toleranz gegenüber den in Trüffeln enthaltenen Wirkstoffen auf. Es ist daher nicht möglich, täglich oder dauerhaft auf Trip zu sein. Außerdem gibt es sogenannte Kreuztoleranzen mit anderen Wirkstoffen. Die kürzliche Einnahme von LSD beispielsweise kann die Wirkung von Trüffeln bis hin zum vollständigen Ausbleiben vermindern. Wir empfehlen, mindestens 10 Tage zwischen der Einnahme von Trüffeln verstreichen zu lassen.


Haltbarkeit

Bei kontinuierlicher Lagerung bei Temperaturen zwischen 2 und 4 Grad Celsius sind Trüffel etwas länger als einen Monat haltbar. Das Aussehen von Trüffeln kann sich nach einer Weile verändern. Lesen Sie mehr hierüber unter der Überschrift “Aussehen”.


Trüffel und andere Substanzen

Wir raten unbedingt davon ab, Trüffel mit Alkohol, (illegalen) Drogen sowie bestimmten verschreibungspflichtigen Medikamenten zu kombinieren. Dies verdirbt nicht nur die Reinheit der Erfahrung, sondern kann auch eine Reihe negative Auswirkungen haben. Bitten Sie im Zweifelsfall einen Arzt um Rat.
Die Kombination mit Alkohol kann Übelkeit und geistige Instabilität zur Folge haben.
Die Kombination mit Cannabis kann zu ungewünschter Verlängerung und Intensivierung des Trips führen.
Wir raten außerdem von der Kombination mit Antidepressiva ab. Antidepressiva in den Kategorien “SSRI” und “Trizyklika” haben Auswirkungen auf den Transmitter Serotonin. Die Wirkstoffe in Trüffeln ähneln Serotonin. Dies kann unerwünschte Wechselwirkungen zur Folge haben. Antidepressiva der Kategorie “MAOI” führen zu einer wesentlichen Verlängerung und Intensivierung eines Trips. In Verbindung mit Alkohol oder bestimmten Drogen, verschreibungspflichtigen Medikamenten und Nahrungsmitteln können MAOIs sogar lebensbedrohlich sein. Kombinieren Sie Trüffel daher nie mit MAOIs.



GUT ZU WISSEN


Über Typen und Namen

In den vergangenen Jahrzehnten wurden vier Spezies von Pilzen identifiziert, deren Myzel in der Lage ist Sklerotine zu bilden: Psilocybe tampanensis, Psilocybe mexicana A, Psilocybe atlantis und Psilocybe galindoii. Im Laufe der Zeit sind zahlreiche exotisch klingender Namen für sie erfunden worden, reichend von Cosmic Muesli bis zu Philosopher’s Stones. Hintergrund der meisten dieser Namen sind kommerzielle Bestrebungen. Tatsächlich gibt es nicht einen einzigen Fall, in dem sich ein neuer Name auch auf eine neue Art bezieht. Nichtdestotrotz können Unterschiede auch bei Trüffeln derselben Abstammung auftreten. Häufig sind diese auf Unterschiede auf die Kultivierung zurückzuführen, z.B. auf längere Wachstumsperioden, was wiederum größere oder stärkere Trüffel zur Folge haben kann. Die sogenannten Drachen-Trüffel sind das Ergebnis eines solchen Prozesses. Magictruffels bietet seinen Kunden diese Varianten auf Anfrage gerne an. Wir züchten die Varianten in unserem modernen Labor, wobei wir ihnen auch jeweils einen neuen Namen geben. So bieten wir beispielsweise den Hollandia-Trüffel unter dem Namen Dutchii an, während wir unsere Drachen-Trüffel als DragonSlayer bezeichnen.


Aktive Wirkstoffe

Die Wirkstoffe Psilocybin und Psilocin sind die Wirkstoffe in Trüffeln, die den Trip erzeugen. Getrocknete Trüffel enthalten etwa 1,5% Psilocin und Psilocybin. Der Körper wandelt Psilocybin in Psilocin um, so dass es eigentlich letzterer ist, der die Wirkung verursacht. Psilocin ist dem menschlichen körpereigenen Serotonin sehr ähnlich. In der Praxis bedeutet dies, dass einige der Wirkungen von Trüffeln denen einer beträchtlichen Dosis an Serotonin ähneln. Sensorische Eindrücke (z. B. visueller oder auditiver Natur) werden nicht richtig verarbeitet, was dazu führt, dass Sie Dinge anders wahrnehmen als gewöhnlich. Auch Gefühle der Euphorie werden häufig berichtet.


Aussehen

Größe, Form und Farbe eines Trüffels haben wenig Aussagekraft über dessen Qualität oder Stärke. Ein Trüffel ist ein lebender Organismus, der Enzyme benutzt, um größer zu wachsen und Wirkstoffe zu produzieren. Es gibt daher kleine Trüffel mit hoher Wirkstoffkonzentration (wie beispielsweise der Galindoii) und größere Trüffel, in denen diese Konzentration relativ niedrig ist (wie beispielsweise der Mexicana). Das Erscheinungsbild von Trüffeln hängt außerdem von den Zuchtbedingungen und verwendeten Substraten ab. Ein bei niedriger Temperatur auf Reis gewachsener Trüffel sieht ganz anders aus als der gleiche Trüffel bei hohen Temperauren auf Grassamen kultiviert. Aufgrund des unterschiedlichen Aussehens geben einige Händler den Trüffeln neue Namen, als ob es sich um neue Arten handeln würde.

Mit der Zeit kann sich ein weißer Film oder Flaum auf den Trüffeln bilden. Dieses Phänomen tritt auf, wenn kein Luftaustausch in der Packung stattfindet. Der Flaum bedeutet, dass sich ein neues Myzel bildet. Es ist aber ein natürlicher und harmloser Prozess, der bei hoher CO2-Konzentration auftritt.
Außerdem können Trüffel grün oder blau erscheinen. Dies wird oft fälschlicher Weise als Zeichen für verderbende Trüffel gesehen. Das ist aber nicht der Fall. Tatsächlich handelt es sich dabei um Psilocin, das sich durch Oxidation Indigo gefärbt hat. Die natürliche Farbe von Trüffeln lässt das Indigo grün oder blau erscheinen.